Vitalstoffe – Was ist das und braucht unser Körper das ?

FalkHinkel/ September 10, 2019/ Blog/ 0Kommentare

Vitalstoffe

Der Begriff Vitalstoffe ist ein Überbegriff für die Gruppe der Vitamine, Mineralstoff, Proteinogene Aminosäuren und Omega-Fettsäuren. Als Typische Synonym dazu wird häufig der Begriff Mikronährstoffe verwendet. Mikronährstoffe sind  Stoffe, wie pflanzliche, tierische und menschliche Organismusdie unser Körper aufnehmen muss, ohne dass Sie Energie liefern. Makronährstoffen jedeoch sind Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß. Mikronährstoffe sind essentiell für den Ablauf kataboler wie anaboler Reaktionen im Organismus vorhanden oder auch nicht.

Vitalstoffe spielen auch eine wichtige Rolle in unserem Stoffwechsel. Sie sind am Stoffwechsel innerhalb der Zellen und damit an den Grundfunktionen des biologischen Körpers beteiligt. Also dem Zellwachstum und der damit verbundenen Erneuerung von Haut, Knochen, Muskulatur, Blutkörperchen, der Nervenreizleitung sowie der Bildung von Sekreten und Botenstoffen. Manche Mikronährstoffe dienen als niedermolekulare Substanzen,also einem Cofaktoren. Dieser soll zu einer biochemischen Reaktion beitragen, andere wie Niacin bilden Bausteine verschiedener Coenzyme (NADNADP). Manche Derivate von Vitaminen dienen direkt als Coenzyme (z. B. Ubichinon-10 bzw. das Coenzym Q10) oder werden z. B. in Fermentationsprozessen wie der SauerteigGärung durch Hefezellen gebildet (z. B. Acetyl-Coenzym A, aktivierte Essigsäure aus Hefezellen). Mikronährstoffe sind damit für die Funktion bestimmter Enzyme bzw. exogener und endogenerEnzymreaktionen essentiell. Andere sind Bestandteile für Hormone (z. B. Jod als Bestandteil des Schilddrüsenhormons), als Elektrolyte oder als Antioxidantien.

Normalerweise werden Mikronährstoffe dem menschlichen Körper bei ausgewogener Ernährung ausreichend zugeführt, da sie in natürlichen Nahrungsmitteln in großen Mengen enthalten sind. Am Beispiel der Inhaltsstoffe von 100 Gramm Apfel, frisch, ungeschält, lässt sich ersehen, dass neben den dort vorhandenen natürlichen Kohlenhydraten (Zuckerarten) als Energielieferanten eine Vielzahl von Mikronährstoffen in ausreichender Menge vorhanden sind. Eine Unterversorgung bleibt ohne akute Krankheits-Symptome einer Mangelernährung. Wenn der Körper auf Depots, z. B. in Knochen, Zähnen, Bindegewebe, Haut, Leber und Muskulatur zurückgreifen kann. Bei weitem nicht alle Mikronährstoffe können mittels aufwändigerer Stoffwechselschritte selbst synthetisiert werden.  Falls möglich, werden dann ebenfalls Mikronährstoffe verbraucht. Bei den Vitaminen können z. B. 11 von 13 organischen Verbindungen auf keine Weise vom Organismus selbst synthetisiert werden. Sowohl der Zugriff auf Depots an Mikronährstoffen als auch eine Möglichkeit zur eigenen Synthetisierung, ermöglicht dem Körper über eine gewisse Zeit und in gewissem Umfang einen Ausgleich fehlender Versorgung.

Kann unser Körper Vitalstoffe speichern?

Bis auf sehr wenige Ausnahmen (z. B. Vitamin D) kann der Körper selbst keine Vitalstoffe herstellen. Wir müssen sie also durch unsere Ernährung genügend zu uns nehmen. Dabei unterscheidet man zwischen Vitalstoffen, die der Körper speichern kann, und Vitalstoffen, die täglich zugeführt werden müssen. Während Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium gut vom Körper gespeichert werden können, muss zum Beispiel die Gruppe der wasserlöslichen Vitamine sehr regelmäßig aufgenommen werden. Der Grund: Da sich diese Vitalstoffe in Wasser auflösen, werden sie mit dem Urin relativ schnell ausgeschieden. So kann nur eine gewisse Menge von ihnen auf einmal aufgenommen werden. Eine pauschale Aussage zur Speicherung von Vitalstoffen ist darum kaum möglich.

Hier noch ein sehr Informatifes Viedeo Von Dr. Müller Wohlfart zu Vitalstoffen:

 

Bei Fragen Können sie mich gern Hier Köntaktieren.

Quellen: https://www.lavita.de/wissen-gesundheit/vitalstoffe , https://de.wikipedia.org/wiki/Mikron%C3%A4hrstoff_(Medizin)

 

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*